ERA Magazin - besser Wohnen

Smartes Zeit- und Haushaltsmanagement

Smartes Zeit- und Haushaltsmanagement

Nicht nur in der Küche

„Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen immer mehr. Deshalb bietet sich ein effizienter Umgang mit der Zeit und den neuen smarten Technologien an“, so der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK) Kirk Mangels. Kurzum, ein ortsunabhängiges, flexibles Zeit- und Haushaltsmanagement. Premium- und hochwertige Markengeräte sind heute mit viel Intelligenz ausgestattet, damit sie ihren Besitzern nicht nur die meisten Arbeitsabläufe vollautomatisch abnehmen, sondern auch immer stärker auf ihre Wünsche, Vorlieben und Anforderungen individuell eingehen können. Einige vermögen dies inzwischen auch schon sprachgesteuert.

Foto-3-Kueche-ist-Trendsetter-ruer-Smart-Home

App-Steuerung vernetzter Hausgeräte

Spannende Beispiele hierfür sind die vielseitigen smarten und vernetzten Einbaugeräte für die Küche mit komfortabler App-Steuerung. Kaum zu glauben, was inzwischen alles damit zu Hause und von unterwegs aus machbar ist: zum Beispiel den Geschirrspüler morgens einräumen und, wenn sich dann überraschend Besuch ankündigt, unabhängig davon, wo man sich gerade aufhält, einfach von einem Smartphone/Tablet PC aus starten. Sobald man zu Hause angekommen ist, kann das energieeffizient gespülte Geschirrgut sofort entnommen und die Gäste perfekt bewirtet werden. Ob die Geschirrspüler-Tabs noch reichen, darüber muss sich niemand mehr Gedanken machen, denn das managt der neue smarte Geschirrspüler selbst. Er erkennt nicht nur rechtzeitig, wenn die Tabs zur Neige gehen, sondern bestellt auf Wunsch gleich im Online-Shop das richtige Produkt nach. Die App erinnert unter anderem auch daran, wann eine Maschinenreinigung ansteht, denn das Entfernen von Kalk- und Fettablagerungen erhöht die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer des Spülers.

Steuerung von überall

Vom Sofa oder von unterwegs aus jederzeit in den Kühlschrank schauen – das geht dank integrierter Kameras, die beim Schließen der Kühlschranktür Fotos aufnehmen und sie verschlüsselt auf das Smartphone weiterleiten. So ist man jederzeit aktuell darüber informiert, welche Lebensmittel noch ausreichend vorhanden sind und wo Nachschub benötigt wird. WLAN-Kühlgefrierkombi- nationen mit eingebautem XXL-Touch- screen entwickeln sich in offenen Wohn- und Lifestyleküchen zu einer Art smarter Kommunikationsplattform für die ganze Familie beziehungsweise alle Bewoh- ner. Die früheren Post-it-Reminder- und Nachrichtenzettel an der Kühlschranktür ersetzt heute das Whiteboard: Einfach eine Mitteilung direkt mit dem Finger auf den großen Touchscreen schreiben oder mittels Smartphone/App von un- terwegs aus – und sogleich sind alle Fa- milienmitglieder up-to-date.

Informationen kommen vom Gerät

Smarte Dunstabzugshauben und Koch- felder spielen sich im Automatikmodus alle relevanten Infos für ein optimales Küchenklima laufend gegenseitig zu. Das ist möglich, weil sich die sensor- gesteuerte Lüfterleistung der Haube genau auf die jeweils vorherrschenden Kochprozesse abstimmt. Darüber hinaus kann eine vernetzte Haube auch per Mobile/App an- und ausgeschaltet, ihre Leistungsstufe verändert, die Beleuchtung gedimmt und das Ambiente-Licht auf die persönliche Wunschfarbe eingestellt werden. Die App informiert zum Beispiel auch darüber, ob eine Reinigung des Fettfilters ansteht.

Foto-2-Kueche-ist-Trendsetter-fuer-Smart-Home

Sprachsteuerung

Besonders Profi-like wird es, wenn das neue intelligente, mit speziellen Sen- soren zum Kochen und Braten ausge- stattete Induktionskochfeld über die App Zugang zu interessanten Online- Rezeptewelten hat. Denn sobald ein Rezept auf dem Smartphone oder Tablet ausgewählt wurde, beginnt die App sofort mit der hochentwickelten Sensorik zu kommunizieren, damit bei- spielsweise das Steak auf den Punkt ge- nau, die Pasta al dente oder frittiertes Gebäck wie vom Profikoch gelingen. „Getoppt wird dieses smarte Zeit- und Haushaltsmanagement mit der Möglichkeit zur Sprachsteuerung“, sagt AMK- Geschäftsführer Kirk Mangels. „Zusätz- lich zur Fernsteuerung/-überwachung anhand mobiler Endgeräte und Apps ist es inzwischen auch möglich, einige Premium-Einbaugeräte über die eigene Stimme zu steuern und zu kontrollieren.“ Cloudbasierte Sprachdienste machen es möglich.

Geräte arbeiten selbstständig

Wer so ein sprach- und sensorgesteuertes Highend-Gerät live erlebt oder vielleicht sogar schon besitzt, ruft nicht nur Staunen bei den Gästen hervor, sondern auch Begeisterung anhand der perfekten Koch- und Backergebnisse, die damit möglich sind: Denn bei der Auswahl eines Rezepts per App werden automatisch alle relevanten Backofen- Einstellungen für dieses Rezept direkt auf das Einbaugerät übertragen. Ver- brennen kann der Nachtisch im Übrigen auch nicht, denn wenn der optimale Garpunkt erreicht ist, beendet der Back- ofen das Programm und informiert den Gastgeber. Mit Smartness, Effizienz und App-Steu- erung punkten übrigens auch via App vernetzungs-, update-fähige und indi- vidualisierbare elektronische Premium- Küchenarmaturen. Das Gleiche gilt übrigens auch für smarte Waschmaschi- nen, Wäschetrockner und Waschtrock- ner. Und sollte sich spontan Besuch für abends anmelden und die Wohnung wurde noch nicht gesaugt, kann man getrost relaxen. Diesen Reinigungsauf- trag übernimmt mittels App-Steuerung von unterwegs aus der neue Staubsau- gerroboter und beseitigt die Krümel und Flusen nicht nur in der Küche und im Essbereich, sondern im gesamten Zuhause. Im Ratgeber Küche finden Sie viele weitere wertvolle Informationen.

Text: Gerhard Mayer

Website: www.wohnendaily.at

Fotos: Hersteller