ERA Magazin - besser Wohnen

LIEBLINGSFARBE

Farbgestaltung in den eigenen vier Wänden

©Stressless, Stressless E400 3Sitzer Stoff Faron Light Beigegreen, 1850534

 

Ob Gelb, Blau, Grün oder Weiß – jede Farbe vermittelt eine eigene Energie und beeinflusst damit die Psyche des Menschen. Sie kann aufputschend oder entspannend wirken, ein Gefühl des Unwohlseins hervorrufen, sich auf das Nervensystem, den Blutdruck sowie das Immunsystem auswirken. Die Aspekte der Farbpsychologie spielen daher auch bei der Raumgestaltung in den eigenen vier Wänden eine große Rolle.
Jeder Mensch hat Lieblingsfarben, die ihn auf besondere Art und Weise ansprechen und inspirieren, doch nicht jede Farbe eignet sich für jeden Raum. Zuerst muss geklärt werden, wofür der Raum genutzt wird, denn je nach Aktivität sollte ein unterschiedliches Farbkonzept angedacht werden. Das Wohnzimmer ist ein Raum der Gemütlichkeit und der Entspannung. Warme Farben eignen sich hier besonders gut, denn sie fördern die Kommunikation und geben Energie. Empfehlenswert sind vor allem Farben wie Rot, Orange, Beige und Braun. Kalte Farben wie Blau- oder Grüntöne sind eher für Bad und Küche geeignet, vermitteln sogar ein beklemmendes Gefühl und hemmen so die Aktivität. Im Arbeitszimmer sollten zarte und zurückhaltende Farbtöne gewählt werden. Pastellfarben, Beige oder Gelb-Grün fördern die Konzentration und Kreativität, wohingegen knallige Farben die Leistungsfähigkeit sogar mindern. Die Küche und der Essbereich sind geprägt durch Geselligkeit, Lebensfreude und Kommunikation, was durch helle Farben wie Grün, Gelb oder Orange unterstützt werden kann. Im Schlafzimmer hingegen sollten farbliche Akzente gewählt werden, welche Entspannung und Ruhe hervorrufen. Blau, Grün, aber auch Pastelltöne eignen sich hierfür. Neben der Nutzung der Räumlichkeiten sollte auch die Größe und die Helligkeit eines Raumes beachtet werden. Kleine und dunkle Zimmer können geräumiger und freundlicher wirken, wenn sie in hellen Farben gestrichen werden.