ERA Magazin - besser Wohnen

KURVENLUST PUR

Mit dem Oldtimer durch Österreich

Gruppe klein Kopie-small

Mit dem Auto schnell mal 600 Kilometer nach Kroatien gebrettert, das war einmal. Das verkneifen wir uns heuer und bleiben daheim. Fast daheim! So viele wunderschöne Flecken bietet unser Land, die es zu erkunden gibt: Was eignet sich besser, als im Oldtimer auf genussvollen Touren dem Stress davonzufahren und die abwechslungsreiche Landschaft der Heimat zu entdecken.

Wie gut, wenn man Freunde hat, die seit vielen Jahren historische Autos pflegen und diese auch für spätere Generationen erlebbar machen. Einer von ihnen ist Christian Kornherr, Insider der Szene. Mit seiner Firma “driveyourdream” ermöglicht er Wochenendausfahrten in unterschiedlichsten, vierrädrigen Zeugen früherer Zeiten. Unsere Wahl fällt auf ein weißes VW 1303 Käfer-Cabriolet aus dem Jahr 1976: Oh Gott, wann bin ich das letzte Mal mit einem VW Käfer gefahren? Die stehenden Pedale, das behagliche Knattern des luftgekühlten Boxers vermischt sich mit einer enormen Dosis an Frischluft. Das Käfer Ca-brio bietet mit seinen 50 PS aus dem Vierzylinder-Boxermotor beschauliche Nostalgie pur und zeigt sich damit als idealer Partner für den Beginn der Rundreise.

Das Salzkammergut ist bekannt für seine einzigartige Seen- und Berglandschaft, die man fast voll-ständig mit dem Auto befahren kann, und liegt doch gleich neben der hektischen A1.

6-Seen-Tour

In Straßwalchen biegen wir von der Bundesstraße 1 nach links ab, zum bräunlich schimmernden Irrsee. Erst am Mondsee ändert sich das Farben-spiel. Der See schimmert dunkelgrün, der Himmel ist blau, von rechts rücken die Felsen der Drachenwand näher. Ein paar hundert Meter später wird das Land wieder weiter. Rechts liegt der Eglsee, eine Lacke im Feuchtgebiet. Auf der anderen Seite geht es hinein zum “Holzingerbauer”, einer Geheim-tipp-Jausenstation. Obwohl schon weit über die Grenzen vom Mondseeland bekannt, ist der Heurige von Elisabeth und Georg Hammerl seinen Wurzeln treu geblieben. Es werden nur hauseigene Produkte wie Most, Schnaps, Kartoffelkäse, Speck, selbst-gebackenes Schwarzbrot angeboten. Bei Schönwetter speist man im Gast-garten auf Holztischen unter Obstbäuen. Frisch gestärkt strömen wir wei-ter, vorbei am Wolfgangsee bis zum Fuschlsee, dort bleibt noch Zeit für einen Short-Stop im gefeierten Schloß Fuschl. Das Schloss alleine ist ja schon eine Reise wert – den blauen Fuschlsee zu Füßen schlürften dort schon Stars und Sternchen ihren Champagner auf der romantischen Seeterrasse. Noch ein letzter Blick auf das herrliche Was-er, bevor der Wallersee rechts hin-en zurückbleibt. Unser Ziel liegt am Mattsee.

Fahrtraum Erlebniswelten

Einkehr und Übernachtung beim Seewirt Helmut Blüthl in seinem “Kuschel und Genießerhotel”, wo sich außer-gewöhnliche und eindrucksvolle Momente erleben lassen. Am nächsten Morgen bleibt der Käfer am Parkplatz. Wir besuchen “Fahrtraum”. Die Ferdinand Porsche Erlebniswelten in Mattsee sind ein wunderbares Automobilmuseum mit zahlreichen interaktiven Möglichkeiten und bei vielen der Exponate ist das Angreifen ausdrücklich erwünscht. Auf diese Weise lassen sich die Geschichte von Ferdinand Porsche und die Konstruktionen seiner atem-beraubenden Fahrzeuge hautnah nachvollziehen. Als Oldtimer-Liebhaber buchen wir eine beschauliche Ausfahrt im Veteranen, inklusive Chauffeur, rund um den Mattsee.

Spital am Phyrn nach Mariazell

Der Käfer darf wieder laufen. Eine nicht minder spektakuläre Straße führt den weißen Volkswagen von Windischgarsten über den Hengstpass nach Mariazell zur Wildalpenstraße. Ganze Generationen von Rallye-Fahrer stell-ten dort in den Kurven der „Österreichischen Eisenstraße“ ihr Können unter Beweis. Nach Wildalpen verschlägt es einen nicht zufällig. Wer die Fahrt entlang der Bundesstraße 24 nördlich der Hochschwabgruppe auf sich nimmt, wird mit einem der weitläufigsten Naturgebiete so richtig reich belohnt. Zurückgezogenheit in einer heimeligen und zwanglosen Gegend. Wer diese Dinge sucht, der hat hier sein Walhalla gefunden. Ruhe und Platz gibt es hier nämlich genug. Und Kurven, richtige Kurven, die führen den Käfer über die B20 weiter bis nach Kapfenberg, unserer nächste Rast. Ein Stopp beim Prieselbauer ist Pflicht. Vom Ort aus kann man mit dem Auto rauffahren oder zu Fuß gehen. Der Weg ist steil, aber auch gemütlich und führt teilweise durch den Wald, in dem sich oft frisch geschnittenes Holz stapelt.

Ennstal Classic (Steiermark, OÖ)

Wir fahren zurück und damit das Schöne noch ein bisschen länger dauert, legen wir eine letzte kleine Station in der Steiermark ein. Die seit 1993 stattfindende Ennstal-Classic ist für Besitzer eines traditionellen Boliden ein absolutes Fixprogramm. Die Route läuft auf asphaltierten Straßen und innerhalb von zwei Tagen sind insge-samt 450 km zu absolvieren. Auftakt der Ennstal-Classic ist die Bergwertung Stoderzinken. Die Fahrt hinauf ist ein Ereignis für jeden Autofahrer, ob am Steuer eines Oldtimers oder eines neuzeitlichen Automobils. Oben am Berg wartet die obligatorische Pause, im Berggasthof Steinerhaus kocht die Chefin persönlich mit viel Kreativität und Leidenschaft. Wer hier übernachten will: im Apartmenthaus warten sechs gemütliche Komfortzimmer auf die Gäste. Ob Rallyefahrer oder Besucher, für jedermann gelten dieselben lohnenswerten Ziele: die prächtigste Sonnenterrasse der Urlaubsregion Schladming Dachstein, die bizarren Tiefblicke ins Tal, die wunderbaren Ausblicke zum Dachstein und zu den Tauern. Der Duft der Alpenblumen ist allgegenwärtig. Orte zum Schauen und Ruhen.

Dem Nachtprolog der Ennstal-Classic auf seinen Tagspuren zu folgen, das bedeutet tausend Blicke entlang der Enns, am Fuße des Dachstein-Gebirges, auf den Nordhängen der Tauern. Hübsche Dörfer, geschichtliche Zeugnisse und viele Panoramapunkte säumen die Route im urtümlichen Grenz-gebiet von Salzburg und Steiermark. Die Vielfalt an historischen Momenten und Naturschönheiten machen die Wahl nicht einfach. (OW/JPA)