ERA Magazin - besser Wohnen

Heiße Tage, …

Hackbarth_ausgeschnitten

 

… im wahrsten Sinne des Wortes, auf die wir uns zur Zeit einstellen müssen. Tja, und munter schreitet die Klimaerwärmung voran und wie wir wissen, ist die Erderwärmung der Anstieg der Durchschnittstemperatur der erdnahen Atmosphäre und der Meere und zwar seit Beginn der Industrialisierung. Es handelt sich um einen Klimawandel, der durch anthropogene, also von Menschen verursachte Einflüsse passiert. Natürlich gibt es auch schlaue Köpfe, welche die Folgen und die realen Ausmaße der globalen Klimaveränderungen in den vergangenen Jahrzehnten kleinreden wollten und die behaupten, der Klimawandel sei nichts Besonderes und die Temperaturen hätten schon immer geschwankt. Es wäre so schön, wenn sie recht hätten.
Die anderen heißen Tage, nämlich die des Wahlkampfes in unserem schönen Lande, haben mittlerweile natürlich auch eine spezielle Fahrt aufgenommen. Tja, es war noch nie so dramatisch, aber auch ganz selten derart perspektivlos, welche „politische Elite“ unser Land jetzt wirklich „übernehmen“ soll. Natürlich haben wir Österreicher in der Regel auch ein ausgeprägtes, politisches Gewissen und werden schon wissen, wem wir unser Vertrauen schenken. Selten hat das oben erwähnte Klima einen Wahlkampf so heftig beeinflusst wie den des Jahres 2019. Nicht mal die „heißen Tage von Ibiza“ können der Klimafrage den Rang ablaufen. Die Entscheidung über die Zukunft der Welt und damit auch die Zukunft unserer Kinder fällt jetzt und ist nicht reversierbar und korrigierbar.
Zu Fridays for Future ist zu sagen: ob man jetzt Schule schwänzt, um in einem Café zu sitzen, mit Freunden zu quatschen oder Computer zu spielen oder ob man sich für die Zukunft einsetzt und für die Lösung des Klimaproblems streikt, da ist es besser man streikt für unser Klima. Und wenn es jede Woche sein soll, dann ist es jede Woche so. Denn während die SchülerInnen ihre Hausaufgaben machen müssen, machen PolitikerInnen das anscheinend nicht. Das Paris-Abkommen wurde unterschrieben, das ist jetzt endlich manifestiert. Die EU-Verordnungen sind definitiv einzuhalten, aber man könnte dabei auf die Idee kommen, die PolitikerInnen machen das Zugesagte gar nicht oder nur teilweise und kleinmütig, bzw. saft- und kraftlos.
Wie auch immer das ausgeht, so spannend, aber auch so wichtig (das Richtige zu tun) war es noch niemals zuvor und daher ist unser Thema „Immobilien“ von ERA eigentlich etwas in den Hintergrund geschoben worden. Was immer Sie in diesen turbulenten Tagen des Sommers auch erlebt oder nicht erlebt oder erreicht haben, bei den Immobilien kennen wir uns am besten aus und da können Ihnen unsere erfahrenen Kollegen (aktuell 100) mit bestem Rat und Tat zur Seite stehen.
Wir wünschen allen unseren Kunden und speziell auch denen, die es noch werden wollen, einen wunderbaren Herbst.
Ihr Gottfried Hackbarth