ERA Magazin - besser Wohnen

Formen-Vielfalt

Von der Bambus-Badematte direkt zum Nippon-Espresso und zwei Sofas für die Generation „Relaxen mit Stil“.

1. Vitras Polster-Universum
Mit einer brandneuen Sofafamilie unterstreichen Vitra und Antonio Citterio ihre 25-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit. Die Besonderheit dabei: Mit „Suita“ konzentriert sich der italienische Designer, der vorwiegend Office- und Besucherstühle, Wartesofas und Bürosysteme entwickelte, erstmals auf ein Wohnmöbel. „Suita“ umfasst als klassische Sofa-Familie einen Zweisitzer und Dreisitzer, eine Chaiselongue, ein Daybed, zwei gepolsterte Plattform-Elemente, einen Ottoman und den Club-Armlehner. Für mehr Komfort und zur Ablage lassen sich Tablare an der Sofa-Rückseite befestigen. Und was bedeutet „Suita“? Offiziell spielt der Name auf den alpinen Kulturraum an, mit dem die deutschsprachige Schweiz und Norditalien verbunden sind, und lässt sich aus der rätoromanischen Rumantsch-Sprache als Suite, Folge und Ensemble übersetzen. Dass auch die Landesbezeichnungen SUI und ITA den Modellnamen bilden, macht das „Suita“-Sofa zu einem Treffpunkt mit Komfort ohne Grenzen.
www.vitra.com

Suita

2. Japans Kaffee-Jet
Zwei junge Designer entwerfen und realisieren Produkte, die eigentlich niemand gefordert hat, die sich aber irgendjemand irgendwo so vorgestellt haben könnte. Mit diesem Statement präsentieren Atsushi Koike und Tadahito Ishibashi von Supercent ihre Sichtweise. Und die gibt ihnen durchaus recht. Espressomaschinen sind keine Erfindung von gestern und das „Kaffeepad“ hat sich in Europa mittlerweile auch schon etabliert. Den
noch ist die „PD-1“
(Hersteller: Brunopasso) die erste Espressomaschine japanischer Designer, die Pads verwendet. „Aerodynamisch wie eine Jet-Turbine und emotional wie ein Ferrari …“, schmachten Kaffee-affine Blogger in ihren Beiträgen.
www.brunopasso.se

bp_img_pd-1_silver
3. Kuschelweicher Bambus
Viele benutzen eine im Badezimmer, einem Großteil der Zivilisation ist sie ein Begriff: die originäre Badematte. Aber wenn ein japanischer Designer wie Masaru Suzuki sich daran macht, das Thema „Wie hole ich mir am Morgen beim Zähneputzen trotzdem keine kalten, nassen Füße?“ neu aufzurollen, dann steckt sogar in diesem oft unbeachteten Utensil noch viel Poesie-Potential, Rezept für die erfolgreiche „Towel Collection“ von Ottaipnu, der Firma des Designers. Inspiriert von japanischen Bambuswäldern ahmt die Baumwollmatte „Chikurin“ eine erhabene Oberfläche aus Bambusstämmen nach, die müden Füßen am Morgen ein wunderbares Komfortgefühl verleihen sollen.
http://ottaipnu.com

Chikurin

4. Vintage für die Gegenwart
Alter Wein in neuen Schläuchen? Innovation dreht dieses Sprichwort um: „Ein Blick in die Vergangenheit ist manchmal der beste Blick in die Zukunft“ und meint damit, dass „Vintage“ in den letzten Jahren deshalb immer beliebter wurde, weil in den uralten Mode-Designs vergangener Jahrzehnte viele Geschichten zu finden sind. Kurzum: Das mit weichen, organischen Formen protzende Leder-/Textil-Sofabett „Twinzer“ repräsentiert coolen Retro-Style modern interpretiert. Vintage-Look fürs 21. Jahrhundert – wir lieben es!
www.inno.dk

Twinzer